7 Geheimnisse starker Verkaufstexte – daran erkennst Du gutes Copywriting

Im Copywriting ist Qualität keine subjektive Frage. Die Wirkung entscheidet. Bewegt der Text die Zielgruppe zu einer Handlung? Oder lässt er sie kalt? Hier gilt also: ausprobieren! Nichtsdestotrotz gibt es einige wertvolle Hinweise, an denen Du erkennen kannst, ob Deine Verkaufstexte Potenzial haben oder ob Du noch daran feilen solltest.

Gutes Copywriting orientiert sich immer an der Zielgruppe

Persönliche Befindlichkeiten bitte draußen lassen! Das war eine der wichtigsten Lektion, die ich zu Beginn meiner Copywriting-Karriere lernen durfte. Ich schreibe schon immer sehr stark nach Gefühl und Intuition. Überhaupt ist Empathie eine wichtige Voraussetzung, um Copywriter zu werden. Doch in bestimmten Fällen kann sie uns Buchstabenkünstlern zum Verhängnis werden; nämlich dann, wenn wir für uns selbst schreiben, obwohl wir gar nicht die Zielgruppe sind.

Als Copywriter schreibe ich zum Beispiel regelmäßig Texte, die mich selbst überhaupt nicht ansprechen. Manchmal finde ich sie sogar grauenhaft! Doch sie gefallen der Zielgruppe, und darauf kommt es an. Sie sprechen bestimmte Menschen mit gewissen Prägungen und Motiven an. Hier gilt der schnöde Spruch: Der Köder muss dem Fisch schmecken. Doch Vorsicht! Dieser Spruch ist aus meiner Sicht nur zur Hälfte wahr. Doch dazu später mehr. Vorerst fokussieren wir uns auf die 7 Geheimnisse, die neben der Zielgruppenorientierung bei gutem Copywriting stimmen sollten.

1. Starke Verkaufstexte haben EIN Ziel und EINEN klaren CTA

Die drei Buchstaben CTA stehen für das englische Call to Action – auf Deutsch eher unsexy: Handlungsaufforderung. Du hast es in der Einleitung schon gelesen, und ich kann es nicht oft genug sagen: Starkes Copywriting sollte immer das klare Ziel haben, Menschen zum Handeln zu bewegen. Die Zielgruppe soll etwas kaufen, liken, bewerten, kommentieren, bestellen oder ganz einfach irgendwo draufklicken. Wir verfolgen mit unseren Buchstaben also EIN klar definiertes Ziel. Nicht fünf. Nicht vier. Nicht einmal zwei. Denn zu viele Bitten auf einmal überfordern die Menschen. Das Ergebnis: Sie schalten ab, hauen ab und Du erreichst gar nichts. Darum ist Punkt 2 genauso wichtig.

2. Gutes Copywriting besticht durch Klarheit und Einfachheit

Im Marketing gibt es ein wichtiges Gesetz: Wer verwirrt, verliert! Wenn Deine Zielgruppe nicht versteht, was Du von ihr willst oder was Du ihr anbieten möchtest, dann schaltet sie ab und ignoriert Dich. Oder noch schlimmer: Sie wendet sich an einen Wettbewerber, der ein schlechteres Angebot hat als Du, es aber klar und deutlich auf den Punkt bringen kann. Sorge daher dafür, dass Deine Texte klar und einfach verständlich sind. Mach Schluss mit Wischiwaschi und Larifari! Schreibe so, wie Du sprichst. Vermeide Fremdwörter und Bandwurmsätze. Denn bevor die Menschen eine Kaufentscheidung treffen, wollen sie Dein Angebot verstehen. Wenn auch nicht immer rational, dann zumindest doch emotional, was uns zum nächsten Punkt führt.

3. Keine Aktion ohne Emotion!

Gutes Copywriting weckt Emotionen. Ohne Wenn und Aber. Ob Angst, Freude, Neugier oder Scham – wenn wir ins Handeln kommen, dann bildet eine Emotion unseren Antrieb. Gute Copywriter verstehen sich darin, mit ihren Worten Emotionen bei der Zielgruppe zu wecken. Und nicht nur irgendwelche, sondern ganz gezielt solche Emotionen, mit denen sie ihr Ziel erreichen. Starke Texte spielen auf der Klaviatur menschlicher Emotionen und sorgen für ein Gefühl der Dringlichkeit. Ein Text ohne Emotion kann nicht verkaufen. Und genauso wichtig wie Emotionen sind starke Bilder im Kopf.

4. Klasse Copywriting sorgt für buntes Kopfkino

Bilder sagen mehr als tausend Worte? Dann mal‘ doch einfach Bilder mit Deinen Worten! Das ist mein Spruch, wenn es darum geht, visuell ansprechend zu schreiben. Deine Zielgruppe soll große Bilder vor ihrem inneren Auge sehen, denn die sorgen für Emotionen und Leidenschaft. Schreibe also bildhaft und anschaulich, indem Du Metaphern einsetzt oder konkrete Beispiele gibst. So ein lebendiger Film in der Innenwelt schafft einen Sog, der Deine Zielgruppe voll in seinen Bann zieht. Dazu mehr im nächsten Punkt.

5. Gutes Copywriting entfacht einen unwiderstehlichen Sog

Starke Verkaufstexte fesseln ihre Leser von der Headline bis zum Call to Action. Sie erzeugen einen unwiderstehlichen Sog, dem Du Dich nicht entziehen kannst. Der Text weckt immer wieder Deine Neugier und leitet Dich so locker und leicht durch seine Welt, dass Du fast schon vergisst, dass Du überhaupt am Lesen bist. Gelingt Dir das in Deinem Text, entfachst Du pure Magie! Die ist heute übrigens mehr als notwendig. An allen Ecken warten Ablenkungen, die Dein Publikum vom Text abbringen wollen. Mit einem starken Sog fesselst Du Deine Zielgruppe so sehr, dass sie gar nicht auf andere Gedanken kommt. Das geht übrigens besonders gut mit Zutat Nummer 6.

6. Verkaufstexte erzählen Geschichten

Menschen lieben Geschichten. Sie zu kodieren und zu dekodieren steckt in unserer DNA. Storys machen Dinge konkret, greifbar und erlebbar. Nutze diese Form der Informationsvermittlung, um Deine Zielgruppe zu fesseln (Punkt 6), Emotionen bei ihr zu wecken (Punkt 3) und großes Kopfkino bei den Menschen anzuwerfen (Punkt 4). Du merkst, wie viel Potenzial allein schon im Format der Geschichte lauert. Wenn Du sie klug einzusetzen weißt, ist eine Story ein Wundermittel für jeden Werbetext.

7. Gutes Copywriting arbeitet mit Verkaufspsychologie

Starke Strukturen und wirkungsvolle Argumentationen musst Du nicht bei jedem Text neu erfinden. Was wie, wann und wo wirkt, ist lang und breit erforscht. Gute Copywriter beherrschen dieses Wissen und setzen es gezielt ein, um in ihren Texten systematisch ein Gefühl der Dringlichkeit zu schaffen. Sie überlassen die Wirkung ihrer Texte also nicht dem Zufall, sondern bauen auf fundierten psychologischen Effekten auf. Lerne die Prinzipien der Verkaufspsychologie und Du wirst Dir nie wieder Sorgen machen müssen, wie Du Menschen zum Handeln bewegst.

Entfache mehr Wirkung mit gutem Copywriting

Du konntest anhand der 7 Tipps verborgene Potenziale in Deinen Texten aufspüren? Klasse! Dann hast Du meine Copywriting-Masterclass genau zum richtigen Zeitpunkt entdeckt. Ob Verkaufspsychologie, Storytelling, Metaphernbildung oder das Arbeiten mit Emotionen – dieser Kurs bündelt für Dich all das, was ich gerne zu Beginn meiner Copywriting-Karriere gewusst hätte. Du erfährst, wie Du einen unwiderstehlichen Sog mit Deinem Text erzeugst und ein Gefühl der Dringlichkeit schaffst, damit Menschen ins Handeln kommen.

Darf ich Dir einen persönlichen Einblick in das Kurs-Programm geben? Dann vereinbare jetzt Dein kostenfreies und unverbindliches Kennenlernen mit mir. Gemeinsam unterhalten wir uns in einem lockeren Zoom-Call darüber, wie dieser Kurs Deinen Alltag bereichern kann.

 

PS: Ich hatte Dir noch den Kommentar dazu versprochen, warum der Köder nicht nur dem Fisch schmecken muss. Hier kommt das Sahnehäubchen! Ich sage: Der Köder muss indirekt auch dem Angler schmecken. Denn je nachdem, welche Marketingbotschaft Du sendest, wirst Du damit andere Zielgruppen anziehen. Ob ich sage „Meistere Copywriting, denn damit kannst Du locker fünfstellige Beträge im Monat verdienen“ oder „Lerne Copywriting, um die Wünsche Deiner Zielgruppe noch besser zu verstehen“ – mit beiden Botschaften ziehst Du andere Menschen an. In meiner Masterclass lernst Du, wie Du mithilfe von Neuromarketing die Zielgruppen anziehst, mit denen Du am liebsten und besten zusammenarbeitest.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 1?

Hier kannst Du meine Datenschutzerklärung lesen.